03|18 Prüfung von dreidimensionalen Zebrastreifen in Fulda

Die CWE Fulda lässt die Einführung von Zebrastreifen in dreidimensionaler Optik in der Stadt Fulda prüfen. Die Wählergemeinschaft erhofft sich durch die Neueinrichtungen dieser „Art“ von Zebrastreifen eine höhere Verkehrssicherheit für Fußgänger und Autofahrer im Stadtgebiet Fuldas.

Zur kommenden Stadtverordnetenversammlung wird die CWE Fulda eine Anfrage an den Magistrat zu diesem Thema stellen. Im gemeinsamen Koalitionsausschuss von CDU und CWE wurde das Vorhaben bereits vorgestellt.

Martin Jahn, CWE Fraktionsvorsitzender: „Mit unserer Anfrage erhoffen wir uns, dass wir unsere Stadt in der Verkehrssicherheit für die Zukunft bei der Einrichtung von neuen bzw. bei Erneuerungen von Zebrastreifen noch besser voran bringen. In Ländern wie Island und Städten wie Madrid und Braunschweig wurde diese Art Zebrastreifen bereits getestet und eingeführt“, so Jahn, der überzeugt ist, das die neu Art der Zebrastreifen Autofahrer zum Anhalten zwingt, da die alten Zebrastreifen bei Autofahrer durch eine gewisse Gewohnheit teilweise nicht mehr wahrgenommen werden.

Die CWE kann sich diese Art neuer Zebrasteifen gerade vor Kindergärten oder Altenheimen gut vorstellen.

CWE Stadtverordneter Norbert Reichardt glaubt, das ein dreidimensionaler Zebrastreifen gerade bei Autofahrern eine beachtliche Wirkung zeigen kann. Reichardt: „Die Optik ist zunächst beeindruckend. Es scheint, als würden die weißen Quader in der Luft schweben und die Straße blockieren. Dies könnte Autofahrer dazu bringen, eher abzubremsen und langsamer auf den Übergang zuzufahren“, so Reichardt.

Mehrkosten würden für diese Art Zebrastreifen auf die Stadt Fulda nicht unbedingt zukommen, so die CWE.

Kommentare sind geschlossen.