03|18 Ehrung von Dr. Hans Medler

Eine nachträgliche Ehrung hat der CWE-Kreisverband seinem Ehrenvorsitzenden Dr. Hans Medler (Hünfeld) zukommen lassen. Dieser konnte an den Jubiläumsfeierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen der Bürgerliste CWE Ende vergangenen Jahres aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen. Deshalb überreichten CWE-Kreisvorsitzender Thomas Grünkorn (Künzell) und sein Stellvertreter Manfred Wiegand (Hünfeld) dem 94-Jährigen in diesen Tagen eine Collage mit Bildern und Texten aus der Anfangszeit der CWE.

Grünkorn nannte Dr. Medler „Kopf und Motor“ der Bürgerliste CWE, die 1967 in der Stadt Hünfeld auf seine Initiative hin gegründet wurde und sich dann nach der Gebietsreform 1972 auch in verschiedene Städte und Gemeinden des Altkreises Fulda ausbreitete. Dr. Medler war der erste CWE-Kreisvorsitzende und übte dieses Amt13 Jahre lang aus.

Sein unermüdlicher Einsatz, seine Energie und seine Überzeugungskraft hätten in der Aufbauphase der CWE den Grundstein für die Erfolge der unabhängigen Bürgerliste gelegt, sagte der Kreisvorsitzende, der Dr. Medler und sein kommunalpolitisches Engagement schon Anfang der 70er Jahre kennen lernte. Grünkorn dankte dem Ge-ehrten im Namen aller CWE-Mitglieder für sein außerordentliches Wirken in der Region. Denn auch außerhalb der Kommunalpolitik war Dr. Medler vielseitig en-gagiert und aktiv, vor allem im Sportbereich und für seine Heimatstadt Hünfeld, wofür er zahlreiche Auszeichnungen erhielt.

Im Anschluss an die Ehrung wurden Erlebnisse aus der Gründungszeit und den An-fangsjahren der CWE ausgetauscht. Dabei betonte Dr. Medler, der noch immer die Hünfelder Stadt- und Fuldaer Kreispolitik aufmerksam verfolgt, die Bedeutung par-teiunabhängiger Sachpolitik in den Kommunen. Zudem hoffe er, dass sich auch in Zukunft genügend junge Menschen für Demokratie und politische Mitbestimmung auf der untersten politischen Ebene einsetzten. Ehrenamtliches Engagement im ei-genen Heimatort und der eigenen Gemeinde oder Stadt sei wichtige Grundlage für das Funktionieren eines demokratischen Gemeinwesens.

Kommentare sind geschlossen.