04|18 Zur aktuellen Lage

Zu den aktuellen Anschuldigungen in der Stadt Fulda, in Bezug auf den Tod des 19-jährigen Afghanen, den unsere Beamtinnen und Beamten der Polizei  zurzeit täglich ausgesetzt sind, meldet sich der CWE Stadtverband Fulda zu Wort. CWE Stadtverbandsorsitzender Martin Jahn: „Unsere Polizisten und Polizistinnen  machen seit Jahrzehnten einen guten und verantwortungsbewussten Dienst in und für Fulda.

– „Sie nehmen ihre Schutzpflicht für alle Bewohner zuverlässig wahr und haben bei vielfältigen Anlässen, die Rechte und die Unversehrtheit von Einheimischen und Zuwanderern gleichermaßen vor Übergriffen geschützt.

– Wie oft werden sie beschimpft, beleidigt und tätlich angegriffen und wir alle vertrauen doch darauf, dass sie dennoch sofort kommen, wenn wir in Bedrängnis sind. Ihr Einsatz verdient unseren Respekt und Dank,” so Martin Jahn.

Unterstützt wird Jahn von seiner Stellvertreterin im Stadtverband Fulda, Pia Maria Schindler und des Ehrenmitglieds der CWE Lothar Kircher, der selber Jahrzehnte im Polizeidienst tätig war. „Gerade in dieser unruhigen Phase nach dem bedauernswerten Vorfall von Freitag ist es geboten, unseren Polizeibeamten unsere Anerkennung und Wertschätzung auszusprechen,“ so Schindler und Kircher in einer gemeinsamen Pressemeldung.

Martin Jahn: „Misstrauen und Vorverurteilungen gegenüber der Polizei sind ungerecht und völlig unangebracht. Nur dank der Arbeit unserer Ordnungskräfte können wir auf eine Vielfalt von Aktionen zurückblicken, in denen ihre Professionalität uns bei diversen Aufmärschen, Großveranstaltungen und Konflikten vor Schaden bewahrt hat.

Es kann und darf nicht sein, dass der gute Ruf der Polizei in der jetzigen Situation durch unqualifizierte und unfundierte Äußerungen des Vorsitzenden des Ausländerbeirates, Herrn Demir  beschädigt wird, so die CWE Fulda.

Martin Jahn: „Wir rufen zu einem sachlichen und objektiven Umgang mit den Geschehnissen auf!

Kommentare sind geschlossen.