10|18 CWE: Paulustor ungenutzt – Ideen werden gesucht – SV Anfragen

Die CWE Fulda stellt zur kommenden Stadtverordnetenversammlung wieder aktuelle Anfragen, die aus den Stadtbegehungen mit Bürgern und Mitglieder der Wählergemeinschaft an die CWE Fraktion in diesem Jahr gerichtet wurden.

Die CWE fragt die Stadtspitze nach den offensichtlichen Schäden bzw. Ausfugungen und durch Grünbewuchs beeinträchtigten Erscheinungsbild des Heertores. Die CWE Fraktion wünscht sich gerade auch wegen dem kommenden Festveranstaltungen eine Überarbeitung der Verfugungen am Heertor und sieht es auch als eine Verpflichtung der Stadt an, dass Fuldaer Kulturgut in einem positiven Bild erscheinen zu lassen, so die Meinung der CWE.

Besonders auf das Erscheinungsbild des Paulustores legt die CWE Fraktion in einer zweiten Anfrage ihr Augenmerk.

Ludger Tollrian, CWE Ausschussvorsitzender für Denkmalpflege und Umwelt: „Das Paulustor stand ursprünglich im Bereich zwischen dem nördlichen Ehrenhofflügel des Stadtschlosses und der heutigen Hauptwache. Bei der Translozierung blieb nur das äußere Torhaus in geringfügig geänderter Form erhalten. Seitliche Funktionsanbauten zur Orangerie hin wurden abgebrochen. Für die Stadt Fulda sollte es im Zuge der kommenden Großveranstaltung möglich sein, diesen Bau wieder mit Leben zu füllen“, so Tollrian.

Martin Jahn, CWE Fraktionvorsitzender: „Das jetzige Erscheinungsbild des Paulustores sollte kurzfristig verbessert werden. Hier kann man sicherlich mit wenig Kostenaufwand kosmetische Verbesserungen vornehmen. Das Erscheinungsbild passt nicht zur Stadtgeschichte und zur Bedeutung des Paulustores. Wir wünschen uns, das wir das Paulustor zu den kommenden Stadtfesten mit Leben füllen“, so Jahn.

Zustimmung bekommt Jahn von der stellvertretende Vorsitzende des CWE Stadtverbandes Pia Maria Schindler (Vorsitzende des Kulturausschusses): „Bei sogenannten Event`s – Großveranstaltungen, wie etwa Landesgartenschau, Hessentag, Jubiläen aller Art und sonstiges wie Musikkonzerten auf dem Domplatz, sollte das Paulustor eine Funktion übernehmen. Wie die aussehen kann ist offen“. Hier könnte man auch mal eine Ideenumfrage in der Bevölkerung starten, die Kreativität sollte man hier fördern, so die Vorstellung der beiden Vorsitzenden.

Die Wählergemeinschaft verweist auch auf die Möglichkeit, durch optische Lichteinflüsse Gebäude und Denkmäler in ein positives Licht stellen zu können.

 

Kommentare sind geschlossen.