06|20 CWE in Sorge um Innenstadtentwicklung

Die CWE Fulda war im Rahmen ihrer Frühjahrsbegehungen erneut am Fuldaer Wochenmarkt / Gemüsemarkt vor Ort, um sich ein Bild zum Thema einer möglichen Markthalle zu machen.

Die Wählergemeinschaft ist sich sicher, dass eine regionale Markhalle für die Innenstadt von Fulda und den Einzelhandel eine Bereicherung wäre.

Im Zuge der Begehung am Gemüsemarkt, konnte der Vorsitzende des Stadtverbandes Martin Jahn interessierte Mitglieder der CWE begrüßen und führte zusammen mit Stadtrat Rainer Kohlstruck die Begehung.

Martin Jahn: „Die Schließung von Galeria Kaufhof muss aufgefangen werden. Wir denken, dass eine „Art“ Markthalle mit regionalen Produkten und Anbieterständen, sowie die Möglichkeit die Halle durch Kleinveranstaltungen zu nutzen – genannt seien Flohmärkte, Vorlesungen, Kleinkunst, Theater und Chorveranstaltungen – eine gute Möglichkeit wäre, den Einzelhandel und die Fuldaer Innenstadt zu stärken und die Stadt für Besucher attraktiver zu machen. Die Innenstadt würde durch eine Markthalle ihren Erlebnischarakter behalten, der durch den Verlust von Galeria Kaufhof und anderen Leerständen der Innenstadt droht“, so Jahn.

Stadtrat Kohlstruck ergänzte die Ausführungen: „Ein solches Konzept kann man später sogar erweitern. In einigen Städten funktionieren Markthallen gut. Sie sind attraktiv für Besucher und Einheimische. Dies gilt um so mehr, als es eine Verbindung von Handel und Gastronomie darstellen kann.“

Die CWE ist der Auffassung, dass eine „Intelligente“ Markhalle keine Konkurrenz für den jetzigen Wochenmarkt wird.

Die Wählergemeinschaft kann sich eine Markthalle sogar in der unteren Etage von Galeria Kaufhof gut vorstellen. Man sollte solche Überlegungen anstellen und Ideen und Anregungen aus der Bevölkerung mit in die Überlegungen einfließen lassen, so die Meinung der CWE.

Die CWE bedauert die Schließung von Galeria Kaufhof, da diese einen harten Schlag für die Belegschaft und die Stadt Fulda darstellt. Die Entwicklung in der Innenstadt ist besorgniserregend. Nicht die Gastronomie, sondern der Einzelhandel scheint der Hauptleidtragende der Krise zu sein. Die Möglichkeiten des Onlinehandels und das geänderte Käuferverhalten belasten die Innenstädte schon länger.

Die CWE möchte die Innenstadtentwicklung stärker in den Fokus der Stadtpolitik rücken, wohlwissend, dass der Handlungsspielraum begrenzt ist. Eine Markthalle wäre eine mögliche Option.

von links nach rechts: Gerald Palm, Martin Jahn, Elke und Bernhard Hohmann sowie Ludger Tollrian und Elke Diegelmann

Kommentare sind geschlossen.