01|19 Neujahrsempfang des CWE Stadtverbandes Fulda

Fulda – Lehnerz: CWE stellt weiter Fuldaer Themen in den Mittelpunkt

„Vor uns liegt das letzte Jahr vor dem Beginn des Kommunalwahlkampfes“, sagte gestern Abend der Vorsitzende des CWE Stadtverbandes Fulda, Martin Jahn, anlässlich des Neujahrsempfanges des Stadtverbandes Fulda, der im Namen des geschäftsführenden Vorstands zusammen mit seiner Stellvertreterin Pia-Maria Schindler alle Anwesenden in der sehr gut besuchten Grillenburg begrüßte und im Namen des Vorstandes allen gute Wünsche für das Jahr 2019 aussprach.

Besondere Grußworte galten den Vertretern des Kreisverbandes, dem Kreisvorsitzenden Thomas Grünkorn,  Kreistagsmitglied Sabine Bauer und dem Kreisgeschäftsführer Manfred Wiegand, die den CWE Stadtverband auch in den vergangenen Jahren immer stark unterstützten, so Jahn und Schindler in Ihrer Begrüßungsrede.

Jahn und Schindler bedankten sich ausdrücklich für den unermüdlichen Einsatz der Mitglieder bei den CWE-Begehungen im vergangenen Jahr. Besonders Dr. Carlo Burschel und der – Ausschussvorsitzende des CWE Arbeitskreises für Denkmalpflege und Umwelt – Ludger Tollrian wurden hier besonders erwähnt.

Martin Jahn: „Ohne die enorme Unterstützung durch unsere Mitglieder, könnten wir die vielen Tätigkeiten nicht meistern. Danke für Eurer Mitarbeit“.

Stadtpolitisch, so der Stadtverbandsvorsitzende weiter, haben wir als CWE im jetzt verabschiedeten Haushalt für 2019 unsere eigenen Themen platziert.

„Unsere Haushaltsanträge konnten auch teilweise die Zustimmung der Opposition erlangen, obwohl wir gerade, von den Fuldaer Grünen dafür kritisiert wurden, dass wir uns für diese Themen, die von den Bürgern an uns herangebracht wurden einsetzen.

Als Beispiel seien die Planungen zur Umsetzung einer Markthalle in Fulda genannt. Auch die Themen, Sauberkeit in der Stadt, Neubau von WC Anlagen in der Innenstadt, Restaurierung der großen Domtreppe und die Anschaffung eines Handlaufes an der Domtreppenanlage oder die Sanierungsaufträge für die Fuldaer Brunnenanlagen, wie den Joanasbrunnen und dem Kronhofbrunnen (ältester Brunnen Fuldas) fanden Zustimmung. Ob der Schlossturm in der Zukunft sein Dach wieder erhält ist z.zt. noch in der Prüfung.

Pia-Maria Schindler ging in Ihren Ausführungen auf die Themen des Schul-Kultur und Sportausschusses ein. Schindler: „Die Themen, wie geht es mit unserem Museum weiter bzw. wie wollen wir das Kulturangebot in Fulda neu aufstellen und voran bringen, das sind „Fuldaer Themen“ die aus der Bürgerschaft an uns herangetragen werden. Beim Thema Schulpolitik sieht die CWE das dreigliedrige Schulsystem in Fulda gut aufgestellt“, so Pia-Maria Schindler.

Ein weiteres Thema war die Schaffung von Kompetenzzentren an der Ferdinand-Braun-Schule Fulda und der Konrad – Zuse- Schule in Hünfeld. Stadtrat Rainer Kohlstruck Mitglied des Magistrats hob insbesondere die Investition (Tendenz 18 Mio) in die Ferdinand – Braun-Schule und das dort entstehende Automatisierungszentrum hervor. Die in diesem Zusammenhang geplante Bildung von Kompetenzzentren könne zu einer weiteren Stärkung des Schulortes führen. Kritisch sieht die CWE jedoch den öffentlich diskutierten Abzug der Fachinformatiker von der Ferdinand-Braun-Schule in Richtung Hünfeld und die damit verbundenen Folgen. Die CWE Fraktion betonte in diesem Zusammenhang, dass sie einen Kompromiss, beispielweise eine Beschulungsmöglichkeit für die Fachinformatiker an beiden Schulstandorten bevorzugt.  Hierdurch könnten beide Schustandorte für die Zukunft gestärkt werden.

Der CWE Stadtverband ehrte für 30 Jährige Mitgliedschaft Herrn Wilhelm Rommel, Christoph Wegstein, H-J. Balzer, Josef Will, Hans Hofmann, sowie wie für über 30 Jahre Mitgliedschaft Michael Schmitt, Siglinde und Lothar Kircher.

Die Ehrungen wurden vom Kreisvorsitzenden Thomas Grünkorn und dem CWE Ehrenmitglied Lothar Kircher vorgenommen, die zu den geehrten noch einige persönliche Ausführungen machten und ein Präsent übergaben.

Anschließend wurde im Kreise der Mitglieder noch Fragen und Anregungen an den Vorstand gestellt und aktuelle Themen aus der Stadtpolitik diskutiert.

 

Kommentare sind geschlossen.